Von Kaffee, Ritualen und Gedankenfetzen

Was haben Lieblingskaffee und Magazin-Cover mit Zufallsprodukten zu tun?

Vor einiger Zeit saß ich in meinem damaligen Lieblingscafé. Kleine Soulfood-Insel für zwischendurch: Guter Kaffee, der Milchschaum wie eine Galaxie, Möbel aus wiederverwendetem Holz, die Furchen darin lassen sich mit den Fingern nachfahren.

Dort, unter dem Tisch, lag ein Magazin. Nur die Ecke guckte heraus, darauf ein Satz, den ich damals spannend fand und fotografiert habe.Vor ein paar Tagen, beim Suchen nach einem Foto, fand ich den Schnappschuss wieder – und er brachte die Gedanken in den Fluss:

Foto: Ideenfülle /M. Sies s
Foto: Ideenfülle /M. Sies

Das kurze Zitat ließ die Worte im Kopf kullern und Linien aufs Papier fließen. Neue Zufallsprodukte sind entstanden.

Dabei ist auch ein neues, kreatives Ritual geboren: Vor dem Schlafengehen lasse ich Gedankenfetzen fliegen, zuerst in Worten, dann in Farben und Linien, in Zeichnungen.

Zufallsprodukt
Zufallsprodukt „Solitude“. Zeichnung, Manuela Sies
Inspirationsfetzen. Foto: Ideenfülle/ M. Sies
Inspirationsfetzen. Foto: Ideenfülle/ M. Sies
Foto: Ideenfülle / M. Sies
Foto: Ideenfülle / M. Sies
Zufallsprodukt
Zufallsprodukt „Origin“. Zeichnung, Manuela Sies