Warum Muscheln mit Loch toll sind

Die meisten Menschen, die am Strand Muscheln suchen, schauen nach besonderer Zeichnung, tollen Farben, Seltenheiten, besonders großen oder kleinen Exemplaren. Das Unperfekte, das scheinbar Beschädigte, bleibt außen vor – die Muscheln mit Loch, etwa.

Ich finde sie wunderbar und sammle sie mit Vorliebe. Weil sie besonders sind. Und weil sich viel mit ihnen anfangen lässt.Zum Beispiel geben sie guten Schmuck für selbstgefertigte Windlichter ab.

Dafür braucht es:Windlichter1

  • Marmeladengläser
  • Blumendraht
  • Schnurreste
  • Muscheln mit Loch
  • Eine Zange

Ihr schraubt den Deckel ab, umwickelt das Gewinde mit Draht (Anfang/Ende des Drahtes miteinander umwickeln) und formt abschließend die Aufhängung. Dann knotet ihr darüber die Schnur und fädelt die Muscheln auf. Vogelsand und Teelicht rein, aufgehängt, fertig!

Windlicht2

Können auch bei Regen hängenbleiben –
schließich gibt es noch den Deckel…
Ach ja, für die Löcher sind übrigens
Schnecken verantwortlich 🙂

.